Lang ersehnte Wein-Projekte in den Startlöchern





Zwei wichtige Weinprojekte für die Stadt Heilbronn sind soweit gediehen, dass sie eigentlich eröffnen könnten, wäre da nicht die Corona-Krise: der Weinpavillon Neckarbühne von den Gesellschaftern der Heilbronner Wein Villa und der Weinausschank am Wartberg des Verkehrsvereins.

Neue Wein-Oase am Neckar

Nicht nur für den Heilbronn-Marketing-Geschäftsführer Steffen Schoch ist mit dem Weinpavillon am Neckarufer ein lang gehegter und oft beschworener Traum in Erfüllung gegangen. „Dieser Ort an der Neckarbühne ist einer der schönsten in Heilbronn. Den Menschen hier die Möglichkeit zu bieten, regionalen Wein zu genießen, war allen Befürwortern dieses Projekts ein wichtiges Anliegen“, so Schoch. Als Zuständiger für den sich gerade entwickelnden Tourismus in der Stadt sieht er das Projekt auch als wichtigen Schritt hin zu mehr Weinerlebnissen in der Innenstadt. In Württembergs ältester Weinstadt muss der Wein auch im Stadtzentrum erlebbar sein“, findet er.

Der einfache Pavillon in Holzfertigbau an der Neckarbühne ist angelehnt an sein Vorbild, den Wein-Stand der Wein Villa auf dem Bundesgartenschaugelände im vergangenen Jahr. „Wir wollen das BUGA-Gefühl wiederaufleben lassen und einen Treffpunkt für Weinfreunde schaffen“, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Genossenschaftskellerei Heilbronn, Justin Kircher. Mit täglichen Öffnungszeiten von 16 bis 22 Uhr bis in den Oktober, schwäbischen Tappas und den Weinen aller 15 Heilbronner Weingüter, die gemeinsam mit der WG Heilbronn die Wein-Villa betreiben, werde der neue Pavillon eine Wein-Oase am Neckar, freut sich Kircher auf die Eröffnung. Donnerstags gebe es eine Kooperation mit den Jungwinzern Wein.Im.Puls, Livemusik an einzelnen Tagen sei in Planung, die Vielfalt an regionalen Produkten garantiert. Der geplante Start am BUGA-Jahrestag musste aufgrund der aktuellen Situation verschoben werden. Aber das Team stehe bereit und freue sich schon, versichert Kircher.

Kleines Paradies am Wartberg

Fix und fertig und sozusagen in der Corona-Warteschleife ist auch die kleine Weinausschank-Hütte des Verkehrsvereins auf dem Wein-Panorama-Weg am Wartberg. Wie ein Wengert-Häusle kommt sie daher, klein, einfach und ansprechend. „Wir haben Platz für bis zu 25 Personen auf unserer Terrasse“, sagt Wengerter Martin Heinrich als Sprecher des Verkehrsvereins. Geplant ist, die Hütte in den Sommermonaten bis Anfang September an Wochenenden zu betreiben. Auch hier sind es die Betriebe der Wein Villa, die im Wechsel ausschenken werden, erklärt Heinrich. Mit Schmalzbrot, Käse und Brezeln wollen die Wengerter ganz in der Tradition eines „Vespers am Wengert-Häusle“ auch eine Kleinigkeit zu essen anbieten. „Bei Sonnenuntergang mit Blick auf die Stadt hier sitzen und ein Glas Wein mitten in der Weinlandschaft genießen, das ist doch wie ein kleines Paradies“, schwärmt Heinrich.

Vor allem über das große touristische Potenzial dieser neuen Wein-Attraktion auf dem Wein Panorama Weg freut sich auch Steffen Schoch. Als Geschäftsführer des Verkehrsvereins und der Heilbronn Marketing GmbH betont er, wie viele Akteure und Unterstützer an einem Strang gezogen hätten, um das Projekt umzusetzen. „Unser Sightseeing-Bus, aber auch die normale Stadtbuslinie bringen im Sommer Menschen an dieses wunderschöne Weinkulturgut unserer Stadt“, sagt Schoch.