Das Wetter in Heilbronn

Polizeireport

28. September 2020

Weiterlesen auf HN-REGIO.NET...

 

Erste Besen öffnen wieder

Die ersten Besenwirtschaften in der Region öffnen wieder..

Eine aktuelle Übersicht auf HN-BESEN.NET...

Suchen und finden

Bio-Höfe und Bio-Läden in der Region Heilbronn. Alle Adressen...

 

Trolli 2020 fällt Corona zum Opfer

Der Trollinger-Marathon 2020 findet nicht statt. „Wir bedauern das sehr und wissen, dass nicht nur Teilnehmer des Trolli jeden Alters, sondern auch Zuschauer sich auf diesen Lauf sehr gefreut haben“, sagt der Geschäftsführer der Heilbronn Marketing GmbH, Steffen Schoch.

Mehr Infos auf HN-FIT.NET...

Datenkrake WhatsApp für Home Schooling und Home Office? Experte warnt

WhatsApp oder der Facebook Messenger sind die am weitesten verbreiteten Nachrichten-Tools für private Kommunikation. Die Dienste sind jedoch nicht für die Nutzung im Home Schooling oder Home Office geeignet, warnt Jens Weller, Geschäftsführer des Telekommunikations-Anbieters Toplink

Weiterlesen auf HN-RECHT.NET...

 

War es Corona?

Wer wissen möchte, ob er möglicherweise unbemerkt oder mit nur leichten Symptomen eine Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus durchgemacht hat, kann sein Blut auf Antikörper testen lassen. Ab Dienstag, 28. Juli 2020, bietet SLK im Klinikum am Gesundbrunnen Antikörper-Tests an.Stand Mitte Juli 2020 wurden weltweit über 12 Millionen Infektionsfälle mit SARS-CoV-2 festgestellt, in Deutschland gibt es bislang rund 200.000 bestätigte Infektionen.
Weiterlesen auf HN-MEDI.NET...

 

Weinbauverband Wuerttemberg: Mediterranes Klima führt zu hochwertigem Lesegut


Weinbaupräsident Hohl und Minister Hauk überzeugen sich gemeinsam mit den Weinhoheiten von der Traubenqualität in Württemberg, v.l. Weinprinzessin Heinicke, Weinbaupräsident Hohl, Minister Hauk, Weinprinzessin Pfizenmeyer

In seiner Herbstpressekonferenz berichtet der Weinbauverband Württemberg über ein weiteres trockenes und warmes Jahr und die damit verbundenen Anstrengungen der Wengerter, weckt aber gleichzeitig Hoffnungen auf einen sehr guten Jahrgang 2020.

Bei erneut milden Temperaturen und nur örtlich anhaltendem Dauerfrost über mehrere Tage, legten Württembergs Wengerter im Winter mit dem Rebschnitt den Grundstein für einen guten Weinjahrgang. Ausreichende Niederschläge im Februar sorgten zu Beginn der Vegetation für eine grundsätzlich gute Wasserversorgung der Rebanlagen.

Die Osterwärme beschleunigte den Vegetationsverlauf. Sorten- und lagebedingt waren gewohnt große Unterschiede festzustellen. Bedingt durch die hohen Temperaturen erfolgte der Austrieb der Reben deutlich vor dem langjährigen Mittel. Bei den "Frühstarter-Rebsorten" (z.B. Lemberger oder Chardonnay) waren in bevorzugten Lagen bereits Mitte April zwei bis vier Blättchen zu sehen. In großen Teilen des Weinbaugebiets fiel nach längerer Trockenheit Anfang Mai eine dringend benötigte Niederschlagsmenge. Örtliche Spätfröste sorgten in den Nächten um den 10. Mai für teilweise gravierende Schäden in den Weinbergen. Erste Schätzungen gingen von einem Ausfall von 15% der Fläche aus. Hagelereignisse traten nur vereinzelt und lokal auf. Seit Juni fiel erneut nur wenig Niederschlag, wenngleich mancherorts zu Beginn des Monats August Starkregen größere Wassermengen brachte. Die derzeit tagsüber warmen Temperaturen in Kombination mit idealerweise kalten Nächten sorgen für eine gute Farbausbildung bei den Rotweintrauben und prägen das Aromaprofil der Trauben positiv.

Der Reifestand ist im Vergleich zum langjährigen Mittel früher. Vereinzelt, vor allem bei der Sorte Trollinger, konnte Sonnenbrand festgestellt werden. Der Befall von roten Traubensorten durch die Kirschessigfliege beschränkt sich bisher nur auf sehr wenige Einzelfälle. Allgemein befinden sich die Trauben auf einem sehr hohen Qualitätsniveau. Aufgrund durchgeführter Qualitätsmaßnahmen, wie dem moderaten Entlauben der Traubenzone, dürfen sich die Verbraucher gleichermaßen auf spritzige und fruchtige Weißweine und auf gehaltvolle Rotweine des Jahrgangs 2020 freuen.

Aufgrund der örtlichen Einflüsse durch Frost, Hagel und Sonnenbrand können die Erntemengen gebietsübergreifend stark variieren. Die Ernteschätzung des Weinbauverbands liegt etwas über dem Niveau des Vorjahres und wird auf 85 bis 90 hl he Hektar beziffert. Dies entspricht einer Erntemenge von rund 96 Millionen Litern.

Gebietsübergreifend begannen zahlreiche Wengerter um den 7. September mit der Traubenernte. Die Hauptlese u.a. der Burgunder-Sorten startet bis Mitte September und die Hauptlese der späten Sorten ebenfalls bis Mitte/Ende September. Der Großteil der Lese wird voraussichtlich Ende September abgeschlossen sein. "Württembergs Wengerter erwarten einen qualitativ überdurchschnittlichen Jahrgang, trotz einiger Hitzeperioden und einem damit einhergehenden in Summe trockenen Jahr. Vielerorts wird eine selektive Lese notwendig sein, um die Qualitäten in den Keller zu bringen," fasst Weinbaupräsident Hermann Hohl die Aufgabe der Wengerter in den kommenden Tagen.